Fragen und Antworten

Im folgenden findest Du eine Auflistung der häufigsten Fragen und deren Antworten. Mit einem Klick auf die Frage öffnet sich die jeweilige Antwort. Falls Deine Frage in den FAQ’s nicht auftaucht, kannst Du mich gerne direkt kontaktieren. Vielen Dank.

Fragen zum Yoga


Diese Frage ist sehr komplex und kann je nach Blickwinkel der Betrachtung unterschiedliche Definitionen haben. Hier die Yogasutra-Defintion nach Patanjali:

„yogas citta-vrtti-nirodhah“

Sinngemäß: Yoga ist jener innere Zustand, in dem die seelisch-geistigen Vorgänge zur Ruhe kommen. Nirodah verweist auf das Verlangsamen und Innehalten der (leiderzeugenden) Wirbelbewegungen (vṛtti) in unserem leiblichen Dasein (citta, im Sinne von embodied mind).

Yoga ist das zur Ruhe kommen der Gedanken im Geist.

Grundsätzlich gilt: Bezieht man alle Aspekte des Yoga mit ein, vor allem Entspannung und Meditation , kann jeder Mensch Yoga üben, so lange er atmet.

Vor dem Einstieg in einen Yogakurs würde ich bei Beschwerden aber zu einem Arztbesuch raten – der Arzt muss sein Okay geben. Ich würde niemanden in Asanas unterrichten, der unter Knochenmetastasen, an einem Hirntumor oder einem nicht medikamentös eingestellten Bluthochdruck leidet. In den meisten Fällen muss jedoch individuell entschieden werden: Wie gezielt geht der oder die Yogalehrende auf die Teilnehmer ein? Ist die Gruppengröße klein genug, um eine individuell angepasste Praxis zu ermöglichen?

Hier gilt es, individuell angepasste Varianten für den Teilnehmer zu finden, Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, durch Achtsamkeit den Körper intensiv wahrzunehmen.

Mit Yoga können Übergewichtige wieder zu sich und ihrem Körper finden, werden sich entspannter und wohler fühlen und daraus Kraft schöpfen. Diese Kraft kann ihnen dann auch dabei helfen, abzunehmen. Vorausgesetzt, sie wollen das.

Das praktizieren von Yoga hat viele positive Eigenschaften.

Psychische Effekte wären Stressabbau und größerer innerer Ruhe, körperliche Beschwerden wie Rücken- und Kopfschmerzen nehmen ab, das Immunsystem wird gestärkt. Yoga entgiftet und fördert Muskelaufbau, Flexibilität und das physische Gleichgewicht und verbessert so das gesamte Körpergefühl.

Menschen, die großen Belastungen ausgesetzt sind, könnten also von einer regelmäßigen Yogapraxis profitieren. Innere Ruhe und eine stabile Gesundheit sind schließlich die besten Voraussetzungen, um einen herausfordernden Alltag zu meistern.

Fragen zu den Kosten & Subvention der Krankenkassen


Die Rückerstattung ist ganz einfach: Die Kursgebühr von 140€ wird im Voraus oder spätestens zu Beginn des Kurses bezahlt. Am Ende des Kurses erhält der Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung. Diese wird vom Teilnehmer bei der Krankenkasse eingereicht und der Zuschuss wird an ihn zurück überwiesen.

Das erfrage bitte bei deiner Krankenkasse. Yoga-Präventionskurse fallen, obwohl überwiegend eher fordernd, in das Handlungsfeld „Entspannung“.

Meist kann man zwei Kurse pro Jahr abrechnen oder eine gewisse Summe pro Jahr für mehrere Yoga abrechnen.

Die Frage wäre also, wie viele „Entspannungskurse“ Du pro Jahr von deiner Krankenkasse bezuschusst bekommst, wenn es dir um Yoga geht.

 

Bei deiner KK kannst du auf der Homepage diese Infos erfahren.

Von der Teilnahmegebühr übernehmen die meisten gesetzlichen Krankenkassen 75€ – 140€.

Jede und jeder, der gesetzlich versichert ist bei den Ersatzkassen, also z. B. der TK, Barmer, DAK usw. oder den BKKs und IKKs. Mitglieder der AOK sollten sich vorher unbedingt eine Zusage geben lassen.

Sonstige Fragen


Präventionskurse sind Kurse zur Primärprävention nach: §20 Abs. 1 SGB V. Welche von Lehrern durchgeführt werden, die auch berechtigt sind Präventionskurse in Yoga zu geben.